Ernährung bei Osteoporose

zurück zur Übersicht     vorheriger Artikel     

Empfohlen werden 1200 - 1500 mg Calcium täglich (siehe Calciumtabelle), egal ob mit der Nahrung oder in Tablettenform. Calcium ist ein wesentlicher Bestandteil des Knochens.

Calciumgehalt von Lebensmitteln

Käseprodukte Calcium
100 g Bergkäse (50% F.i.Tr.) 1.000 mg
100 g Brie (50% F.i.Tr.) 400 mg
100 g Butterkäse (60% F.i.Tr.) 575 mg
100 g Camembert (30% F.i.Tr.) 575 mg
100 g Chester (50% F.i.Tr.) 800 mg
100 g Edamer (30% F.i.Tr.) 800 mg
100 g Emmentaler (45% F.i.Tr.) 1.000 mg
100 g Gouda (30% F.i.Tr.) 1.000 mg
100 g Limburger (40% F.i.Tr.) 350 mg
100 g Parmesankäse 1.335 mg
100 g Schmelzkäse 575 mg
100 g Tilsiter (30% F.i.Tr.) 800 mg
Gemüsesorten Calcium
100 g Broccoli 113 mg
100 g Champignons 200 mg
100 g Fenchel 109 mg
100 g Grüne Bohnen 56 mg
100 g Grünkohl, gekocht 160 mg
100 g Kichererbsen, getrocknet 110 mg
100 g Kohlrabi, roh 67 mg
100 g Möhren 33 mg
100 g Porree 87 mg
100 g Sauerkraut 50 mg
100 g Sellerie 80 mg
100 g Weiße Bohnen 105 mg
100 g Wirsing, gekocht 42 mg
Brotsorten Calcium
100 g Pumpernickel 22 mg
100 g Roggenvollkornbrot 22 mg
100 g Weizentoastbrot 35 mg
Milchprodukte Calcium
100 ml Buttermilch 120 mg
100 g Dickmilch 120 mg
100 g Frucht-Dickmilch 100 mg
100 g Frucht-Joghurt 100 mg
100 g Joghurt 120 mg
100 ml Kefir 120 mg
100 g Magermilchpulver 1.200 mg
100 ml Milch (1,5 % Fett) 118 mg
100 g Quark (Magerstufe) 100 mg
100 g Schlagsahne 75 mg
100 g Vollmilchschokolade 250 mg
Nüsse und Früchte Calcium
100 g Apfelsinen 50 mg
100 g Erdbeeren 25 mg
100 g Feigen, getrocknet 190 mg
100 g Haselnüsse 225 mg
100 g Himbeeren 31 mg
100 g Kiwi 38 mg
100 g Mandeln 252 mg
100 g Mohn 1.400 mg
100 g Sesamsamen 740 mg
100 g Walnüsse 90 mg

Getränke

Calcium
200 ml Apfelsaft 22 mg
200 ml Cola-Getränke (Durchschnitt) 12 mg
200 ml Frucht-Limonade (Durchschnitt) 14 mg
200 ml Grapefruitsaft 40 mg
200 ml Himbeersaft 54 mg
200 ml Johannisbeersaft, rot 44 mg
200 ml Johannisbeersaft, schwarz 50 mg
200 ml Möhrensaft 50 mg
200 ml Orangensaft 58 mg
200 ml Sauerkrautsaft 108 mg
200 ml Tomatensaft 48 mg

Calciumgehalt von Mineralwassern

Quelle Natrium Calcium
Mindestens 150mg/Liter
werden emphohlen
Ca/Na-Quotient
Steinsieker Mineralwasser 19,1 595 31,15
St. Margareten 19,1 577,8 30,25
Imnauer Apollo 23,4 547,8 23,41
Contrex 9,1 486 53,4
Elisabethquelle 496,7 465,2 0,94
Rietenauer 35 412 11,77
Förstina Sprudel Eichenzell 27,5 380 13,82
Fortuna Quelle 30 380 12,67
Fuldataler Mineralbrunnen 157 374 2,38
Wildberg-Quelle 156,3 370 2,37
Luisen Brunnen 255 367 1,44
Mühringer Heilwasser 121 361 2,98
Römerquelle Niedernau 8,9 348 39,10
Gerolsteiner Sprudel 119 347 2,92
Gerolsteiner Stille Quelle 125 337 2,70
St. Gero Heilwasser 121 331 2,74
Remstaler Sprudel 252,5 323 1,28
Waretaler Mineralwasser 25 323 12,92
Mühringer 48,9 307 6,28
St. Anna Heilwasser 305 304,3 1,00
St. Anna Heilquelle 159 279,6 1,76
Johanniter-Quelle 98 264 2,69
Rosbacher UrQuell 39,9 261,6 6,56
Rosbacher Mineralwasser 90 253,5 2,82
Hermanns Quelle 276 244 0,88
Franken Brunnen still 64,2 243,3 3,79
Felsenquelle 102 242 2,37
Hirschquelle 220 216,5 0,98
Spreewald Mineralwasser 48 208 4,33
San Pellegrino 45 205 4,56
Sankt Martin 165 197,5 1,20
Hassia Sprudel 232 176 0,76
Kellerwald Mineralbrunnen 359 173 0,48
Ried-Quelle 142 159 1,12
Perrier 9 147,3 16,37
Bad Hersfelder Naturquell 220 140 0,64
Adelheidquelle 973,2 136,3 0,14
Volkmarer Sauerbrunnen 25 133,2 5,33
Mönchsbrunnen 126 128 1,02
Bad Vilbeler UrQuelle 97 126 1,30
Staatlich Fachingen 602,5 122 0,20
Teinacher 119 120 1,01
Kronthal Mineralwasser 535 118 0,22
Rhenser Mineralbrunnen 80 118 1,48
Eichenzeller Naturbrunnen 3,6 116 32,22
Heppinger 856 115,9 0,14
Harzer Grauhof Brunnen 17,6 111 6,31
Selters Mineralwasser 290 110 0,38
Graf Bernhard Quelle 215 108 0,50
Krumbach 7,8 104,2 13,36
Bad Vilbeler Elisabethen Quelle 5,8 104 17,93
Neuselters Mineralquelle 90 100 1,11
Franken Brunnen vital 580 97,1 0,17
Vittel 7,3 91 12,46
Apollinaris Classic 430 90 0,21
Adelholzener Primus Heilquelle 3 87,9 29,30
Fürst Bismarck Quelle 14 79 5,64
Evian 5 78 15,6
Ileburger Schloßbrunnen medium 9,7 70,4 7,26
Adelholzener 10 69,8 6,98
Bad Nauheimer Mineralwasser 15 64 4,27
Spessart Quelle 12,1 60 4,96
Prinzenburger Felsenquelle 6,5 57,1 8,78
Lichtenauer Mineralquelle 12 56 4,67
Retzmann Mineralbrunnen 290 50 0,17
Karat 5 46,5 9,30
Rhön Sprudel 3,2 45,2 14,13
Kurfürst 98 43 0,44
Birgy 372 30 0,08
Lüttertaler Mineralwasser 5,8 30 5,17
Martinybrunnen 380 30 0,08
Überkinger 990 22 0,02
Vogelsberger Mineralwasser 6,7 22 3,28
Christinenbrunnen 385 15 0,04
Astra Quelle 292 13,6 0,05
Juwel 130 13 0,10
St. Linus Heilwasser 10,2 12,9 1,26
Finkenbach Quelle 0,9 11,5 12,78
Volvic 9,4 9,9 1,05
Güstrower Schloßquell 15,9 9,26 0,58
Renata Quelle 1,9 7,1 3,74
Hardenstein Brunnen 359 5,9 0,02
Ramlösa 222 2,2 0,01
Kisslegger Sprudel 188 1,4 0,01

Quelle: nach DEBInet

Vitamin D

Vitamin D braucht unser Körper zum Einbau von Calcium in den Knochen und fördert zusätzlich die Calciumaufnahme im Darm. Bei Vitamin D-Mangel erhöht sich das Risiko für eine Osteoporose.

Vitamin D kann als Tablette eingenommen werden. Früher wurden mindestens 400 IE (internationale Einheiten) pro Tag zumindest für ältere Menschen empfohlen, heute werden bis zu 5000 IE pro Tag empfohlen. Gesetzlich handelt es sich hierbei um ein Medikament, daher sind diese Präparate nur in der Apotheke erhältlich. Vitamin Präparate, die in einer Drogerie oder im Reformhaus erhältlich sind, enthalten meist nur maximal 200 IE (5 µg). Überdosierungsprobleme treten ab 100.000 IE pro Tag auf.

Dimensionsentwirrung: 1µg = 40 IE (internationale Einheiten) = 2,5nmol = 1ng.

Vitamin D kann ebenso gut über die Nahrung abgedeckt werden, zusätzlich soll man täglich mindesten 30 Minuten zumindest Gesicht und Hände der Sonne aussetzten. So wird das Vitamin D durch das UV-Licht der Sonne in seine aktive Wirkform umgewandelt.

Vitamin D-Gehalt von Nahrungsmittel µg / 100 g IE = internationale Einheiten Vitamin D
Fisch    
Lebertran 23 900
Hering (Bückling, Matjes) 30 1.200
Hering mariniert (Bismarckhering) 13 520
Aal 23 920
Forelle 22 880
Heilbutt, schwarz 17 680
Heilbutt 5 200
Lachs wild, frisch 20 800
Lachs gezüchtet, frisch 5 200
Miesmuschel 8 320
Jakobsmuschel 5 200
Sardine 7 282
Makrele 5 200
Thunfisch 6 240
Scholle 4 160
Rotbarsch 3 120
Hecht 2 80
Seeteufel 2 80
Steinbutt 2 80
Kabeljau 1,3 52
Fleisch, Ei    
Kalbsfleisch 3,8 152
Hühnerei 3,5 140
Leber (Rind) 1,7 68
Leber (Geflügel) 1,3 52
Milchprodukte    
Sahne 1,1 44
Vollmilch 5 200
Trinkmilch 3,5 % Fett 0,17 6,8
Trinkmilch 1,5 % Fett 0,03 1,2
industriell hergestellte Säuglingsmilch in Deutschland 1-2µg/100 kcal 60
Muttermilch 0,01-0,12 0,6
Joghurt 3,5% Fett 0,06 2,4
Quark 40% Fett 0,19 7,6
Quark 20% Fett 0,09 3,6
Camembert 45% 0,28 11,2
Emmentaler 45% Fett 1,10 44
Edamer 40% Fett 0,3 12
Gouda 40% Fett 1,25 50
Bavaria Blue 1 40
Schmelzkäse 45% 3,1 124
Butter 1,2 48
Margarine 2,5 100
Pilze    
Champignons 2 80
Steinpilze 3,5 140
Pfifferling 2 80
Shiitake frisch 2 80
Shiitake getrocknet 40 1600
Früchte    

Avocado

5 200
Apfel, Birne, Orange, Banane ... 0 0
Gemüse    
Blumenkohl, Tomate, Bohnen, Kartoffeln , Soja... 0 0
Wein    
Rotwein 2,7 108
Weißwein, lieblich 2,7 108
Sekt 2,7 108

(Mittelwerte aus vielen Quellen)

Wir haben gute Erfahrungen mit einer Vitamin D-Therapie bei Werten unter 75 nmol/l des 25(OH)- Vitamin-D3.

Fachübergreifender osteologischer Konsens zum 25-OH Vitamin D

eine Fachinformation für Kollegen (Stand 4/2010)

Fast in allen Regionen der Welt wurde in den letzten Jahren ein Mangel an 25-OH D dokumentiert, nicht nur bei den Risikogruppen der alten und immobilen Menschen. 50 % aller untersuchten Probanden hatten einen suboptimalen Wert von unter 30 ng/ml bzw. 75 nmol/l. Deutsche Studie Ende der 90er Jahre: Die durchschnittlichen Serumspiegel betrugen im Schnitt unter 20 ng/ml bzw. 50 nmol/l. 61,8 % der deutschstämmigen Jungen zw. 3–17 J. und 62 % der gleichaltrigen Mädchen hatten suboptimale Werte, bei Immigranten deutl. mehr. In der DeVID Studie 2007 lagen im Frühjahr 94 % der Probanden unter 30 ng/ml, im Mittel bei nur 16,2 ng/ml (bzw. 40 nmol/l).

Wirkung des Vit. D:

  • zunehmende intestinale Ca-Resorption und Osteoblastenaktivierung
  • Reduktion der Reninsynthese, dadurch RR-Modulation und steigende Insulinsekretion
  • geringere Inzidenz von Autoimmunerkrankungen bei guten Vit. D Werten
  • antimikrobielles Peptid Cathelicidin wird Vit. D abhängig ausgeschüttet u. verbessert die Immunabwehr
  • Zellzyklusinhibitoren werden mehr synthetisiert = antiproliferative Effekte
  • in Studien: seltener Malignome u. TBC bei Probanden mit hohen Vit. D Werten
  • Senkung von Hüft- u. extravertebralen Frakturen ab Spiegeln von 30ng/ml d.h. 75 nmol/l aufwärts
  • kürzeste Aufstehzeit bei über 60-Jährigen und schnellere Gehgeschwindigkeit bei 25-OH D Werten über 120 nmol/l, d.h. höhere Leistungsfähigkeit der Muskulatur

Vit. D Mangel ist trotz ausgiebiger Studien immer noch ein „disease of neglect“ (Holick 2004) u. wird nicht ausreichend ernst genommen. Viele Osteoporosepat. erhalten eine Leitlinientherapie ohne ausreichende Vit. D Diagnostik mit der ein vorbestehender Mangel ausgeglichen werden könnte. Fazit: Die spezifische Osteoporosetherapie bleibt ohne Erfolg, der Knochenumbau aufgrund des Mangels beschleunigt. Optimale Werte liegen (lt. Bischof-Ferrari et. al 2006) für alle Wirkungen des Vit. D bei Werten von 36–40 ng/ml bzw. 90–100 nmol/l.

Stadieneinteilung nach Parfitt (ganzjährig gültig)

Stad. III = schwerer Mangel: < 5–7 ng/ml bzw. < 12,5–17,5 nmol/l: Rachitis bzw. Osteomalazie, high turn-over

Stad. II = Vit. D Defizienz: 5–10 ng/ml bzw. 12,5– < 25 nmol/l: Osteomalazie und Osteoporose, negative Knochenbilanz, sek. HPT, prox. Myopathie und erhöhtes Sturzrisiko

Stad. I = Vit. D Insuffizienz: 10– < 30 ng/ml bzw. 25–75 nmol/l: Abnahme der endokrinen Calcitriolwirkung auf 30 Organe

Vit. D Suffizienz = wünschenswerter Bereich: > 30–40 ng/ml bzw. 75–100 nmol/l: dabei in Einzelfällen noch sek. HPT bes. bei Älteren

Optimaler Bereich: 40–70 ng/ml bzw. < 100–175 nmol/l: sicher pos. Ca-Bilanz, Fraktur u. Sturzprävention sowie Optimierung der vielfältigen pleiotropen Effekte

Oberer Bereich: 70–100 ng/ml bzw. 175–250 nmol/l: keine Hyperkalzämien oder Hyperkalziurie nachweisbar

Subtoxischer Grenzbereich: 100–150 ng/ml bzw. 250–275 nmol/l: in seltenen Fällen Hyperkalziurie und Hyperkalzämie nachweisbar

Hypervitaminose D = Intoxikation: > 150 ng/ml bzw. > 375 nmol/l : sehr seltene Vit. D Toxizität. Nur erreichbar wenn tgl. 100.000 I.E. gegeben werden.

Fazit:

„Das Fehlen von Rachitis oder Osteomalazie ist kein Beweis dafür, dass keine Vit. D Insuffizienz vorliegt.“ (R.Recker, ASBMR 2006)

Ziel:

suffiziente Vit. D Spiegel d.h. mind. 30 ng/ml bzw. 75 nmol/l, optimal über 40 ng/ml bzw. über 100 nmol/l. Über die Haut werden in unseren Breiten im Mittel 200–400 I.E./die Vit. D synthetisiert, über die Nahrung ca. 100 I.E. aufgenommen. Benötigt werden im Schnitt, abhängig von der Resorption bzw. Risiken, 1.000–5.000 I.E./die.

Bisher ungeklärt ist, warum nicht jeder Mangel einen HPT zur Folge hat. Lichtschutzfaktor 8 verhindert (!) den Anstieg von Vit. D bei jüngeren Menschen so wie sonst bei über 75-Jährigen, die kaum noch Vit. D über die Haut synthetisieren.

Cave: Non-responder einer Bisphosphonattherapie sind meist Patienten, deren Vit. D Mangel nicht ausgeglichen wurde. Spiegel über 40 ng/ml bzw. über 100 nmol/l dafür notwendig.

Auch eine hohe Phosphatzufuhr verschlechtert die Calciumaufnahme im Darm. Deshalb wird empfohlen, den Verzehr von phosphatreichen Lebensmittel wie Schmelzkäse, Wurst- und Fleischwaren einzuschränken. Die Zufuhr von Phosphat sollte die des Calciums nicht übersteigen. Phosphatwerte sind in der Calciumtabelle enthalten.

Weiter Informationen z.B. unter www.inutro.com/vitamin-d.

 

zurück zur Übersicht     vorheriger Artikel