Anatomie der Wirbelsäule als PDF Datei

 

Anatomie der Wirbelsäule

 

Die Wirbelsäule ist in drei Hauptabschnitte unterteilt:

 

Wirbelsäule - AnatomieDen oberen Abschluss bildet die Halswirbelsäule (HWS) mit sieben Halswirbeln. Ihre Aufgabe ist es, den Kopf zu tragen. In der Mitte befindet sich die Brustwirbelsäule (BWS) mit zwölf Brustwirbeln. Gemeinsam mit dem Brustbein und den Rippen bildet sie den knöchernen Brustkorb. Das untere Ende stellt die Lendenwirbelsäule (LWS) mit ihren fünf Lendenwirbeln dar. Sie steht direkt auf dem Becken auf.

 

Auch das Becken ist - zumindest zum Teil - Bestandteil der Wirbelsäule. Kreuzbein und Steißbein stellen den hinteren Teil des Beckens dar. Auch sie bestehen aus Wirbeln, die jedoch zu einem starren Knochen verschmolzen sind und keine Eigenbewegung zulassen.

 

Die verschiedenen Aufgaben und Belastungen haben den Wirbeln der einzelnen Wirbelsäulenabschnitte unterschiedliche Formen verliehen. So sind beispielsweise die Halswirbel merklich kleiner als die Lendenwirbel. Kein Wunder: Sie müssen lediglich das Gewicht des Kopfes tragen, während auf den Lendenwirbeln die Last des Rumpfes und der Arme ruht - und das des Kopfes noch dazu.

 

Die typische Doppel-S-Form der Wirbelsäule, wie im oberen Bild zu sehen, bildet sich bereits während der ersten Lebensjahre in der Phase des Laufen- lernens. Die Brustwirbelsäule weist eine deutliche, nach hinten gerichtete Krümmung auf (Brustkyphose). Die unten anschließende Lendenwirbelsäule gleicht das durch eine leicht nach vorne gerichtete Wölbung aus. Das hat statische Auswirkungen: Das Körperlot läuft eng an der Wirbelsäule entlang und kann über das Becken an die Beine weitergegeben werden, ohne dabei große Hebelkräfte zu verursachen.

 

Den Hauptteil des Gewichts trägt der Wirbelkörper. Er und ein paariger Wirbelbogen, bilden zusammen den Wirbel. Die Verbindung der aufeinander folgenden Wirbellöcher bildet den Spinalkanal, in dem das Rückenmark verläuft. Zwei benachbarte Wirbellöcher schließen allerdings nicht fugenlos aneinander an. Aus der entstehenden Lücke, dem Zwischenwirbelloch, treten links und rechts Nerven aus.

 

Anatomie der WirbelsäuleGelenkfortsätze, die sich am Wirbelbogen befinden, nehmen einen Teil der senkrecht einwirkenden Druckkräfte auf. Sie bestimmen die Beweglichkeit der Wirbel in den einzelnen Abschnitten. In der Lendenwirbelsäule zum Beispiel sind die Gelenkfortsätze von vorn nach hinten gerichtet. Das erlaubt das Beugen und Strecken, engt aber die Möglichkeiten zur Drehung und Seitenneigung merklich ein.

 

Als einziges Wirbelelement der Lendenwirbelsäule sind die Dornfortsätze durch die Haut ertastbar. Sie und zwei weitere größere Elemente, die Querfortsätze, sind die eigentlichen Ansatzflächen und der anatomische Ursprung der Rückenmuskulatur.
Unser Körper folgt in vieler Hinsicht modernsten Konstruktionsmerkmalen. So sind die Wirbel - wie viele andere Knochen auch - in Leichtbauweise ausgeführt. Während die Ränder aus einer stabilen Knochenrinde bestehen, verteilen im Inneren viele feine Knochenbälkchen die Last gleichmäßig auf den gesamten Querschnitt. Ober- und Unterseite der Wirbelkörper sind mit glattem Knorpel überzogen. Diese Schichten dienen als Lager für die Zwischenwirbelscheiben (Bandscheiben).

 

Anatomie der WirbelsäuleBandscheiben befinden sich in allen Wirbelzwischenräumen - außer zwischen erstem und zweitem Halswirbel. Den Bandscheiben kommt eine fundamentale Aufgabe zu: Sie erlauben die Bewegung der Wirbelkörper gegeneinander und sorgen für die gleichmäßige Verteilung einwirkender Kräfte.

 

 

 

 

 

Anatomie der WirbelsäuleHaben Sie sich schon einmal darüber gewundert, dass der Mensch im Laufe des Tages einen bis zwei Zentimeter kleiner wird (und diesen Verlust über Nacht wieder wettmacht)? Die Ursache dafür ist bei den Bandscheiben zu suchen: Im Stehen und Sitzen wirkt ständig hoher Druck auf sie ein. Die Folge: Wasserverlust und damit Rückgang der Scheibendicke. Im Liegen nimmt die Bandscheibe wieder Wasser auf und lässt uns am nächsten Morgen in voller Größe erwachen.

 

Und Bandscheibenschäden? Sie entstehen in vielen Fällen ebenfalls durch die tägliche Druckbelastung. Ist der Druck zu hoch, sinkt die Versorgung der Bandscheiben mit Sauerstoff und Nährstoffen auf ein Minimum. Dauert diese "Unterernährung" über einen längeren Zeitraum an, sind Schädigungen die Folge.

 

Ein anderes Risiko droht der Bandscheibe durch die Art, wie sie in ihrer Position fixiert wird. Mehrere Bänder an Ober- und Unterseite sowie an Vorder- und Hinterkante sorgen für den stabilen Halt der Scheibe. Bei zu hohen Belastungen sind die Bänder zuweilen überfordert: Die Bandscheibe rutscht aus ihrem Lager - der Bandscheibenvorfall ist da.

 

Es gilt also, übermäßige Belastungen der Bandscheiben zu vermeiden. Solche Überlastungen entstehen in den meisten Fällen durch falsche Bewegungsabläufe im Alltag: Bücken mit rundem Rücken - womöglich auch noch verbunden mit dem Aufnehmen eines schweren Gegenstands -, aber auch Sitzen mit rundem Rücken erhöhen die Belastung um ein Mehrfaches. Der Grund liegt in der Physik begründet: Falsche Bewegungsabläufe erzeugen durch die ungleichmäßige Belastung der Wirbelsäule ungeheuere Hebelkräfte, für die das Rückgrat nicht ausgelegt ist. Die Wirbelsäule muss ihre natürliche Krümmung völlig aufgeben.

 

Beim Bücken mit Rundrücken wirkt ein Hebel von 1:10. Wenn also ihr Rumpf 40kg wiegt, dann kommt auf die unterste Bandscheibe ein Druck von 400kg. Beim beschleunigten Heben einer Bierkiste kann so leicht ein Druck von 1000kg entstehen!

 

Anatomie der WirbelsäuleWenn Ihnen das übertrieben vorkommt, bedenken Sie Folgendes: Als sich im Zuge der Evolution die menschliche Wirbelsäule bildete, wusste die Natur noch nichts von Stühlen, Computern oder zu tief liegenden Kofferräumen. Die Schöpfung versah ein auf Stehen, Laufen und Liegen fixiertes Wesen mit einem optimalen Gerüst. Im Angesicht der Evolution ist seither so gut wie keine Zeit vergangen. Während der Mensch sich buchstäblich aus dem Stand heraus zivilisiert hat, befindet sich die menschliche Anatomie in vielen Dingen auf dem Stand des Urmenschen. Noch immer ist unsere Wirbelsäule hauptsächlich für das Stehen, Laufen und Liegen gemacht. Da unsere neuzeitlichen Errungenschaften sie in vielen Bereichen überfordern, ist es an uns, mit den uns geschenkten Privilegien Intelligenz und Vernunft die Belastungen so gering wie möglich zu halten.

 

(Hauptteil mit freundlicher Genehmigung von www.physizentrum.de)

 

 

Anatomie der Wirbelsäule als PDF Datei