zurück 

4. Gespräche mit Gott Band II - Gesellschaft und Bewusstseinswandel

von Neal Donald Walsch
In Klammern stehen meine eigenen Zusätze. Teils habe ich den Text in Ich-Form auf mich bezogen, um die Wirkung auf mich selbst zu verstärken.
1997

„Hier ist ein Geheimnis aller Meister: Triff immer die selbe Entscheidung.“
„Immer und immer wieder, bis Dein Wille sich in deiner Realität manifestiert hat.“

„Du kannst alles haben, wofür du dich entscheidest. Aber du kannst nicht alles haben, was du dir wünscht. In der Tat wirst du nie etwas bekommen, was du zu stark wünscht.“
Die Aussage „Ich wünsche etwas“, führt dazu dass ich wünsche, aber nicht bekommen kann.
„Das, was du hinter das Wort „ich“ setzt, wird zu deinem schöpferischen Befehl.“
„Du rufst genau das herbei, was du denkst, fühlst und sagst. So einfach ist das.“
„Wenn du eine Entscheidung triffst, sollte es nur eine Überlegung geben: Ist das eine Aussage über mein wahres Selbst, über was und wer ich wirklich bin?“

Ein auf Wahl/Entscheidung  gegründetes Leben ist ein Leben bewussten Handelns. Ein auf Zufall gegründetes Leben ist ein Leben unbewusster Reaktion. Reaktion ist das, was man schon einmal getan hat; re-agieren.
Meine Seele erforscht, wie ich jetzt in diesem Moment eine echte Erfahrung meines Selbst erschaffen kann, dazu muss ich buchstäblich „den Verstand verlieren“.
Das führt zu schnellen Entscheidungen, da die Seele nur aus der gegenwärtigen Erfahrung heraus erschafft, ohne Überprüfung und Beurteilung des Verstandes. Diese Erfahrung wird direkt von Gott geschickt, das ist damit gemeint, wenn man sagt, dass „etwas auf einen zukommt“.
„Die Seele erschafft. Der Verstand re-agiert.“
Die Seele strebt intuitiv die perfekte Situation an, um richtig zu denken und die Erfahrung zu bekommen, wer ich wirklich bin. Die Seele will sich selbst über die Erfahrung kennen lernen.  Die Seele begreift, dass du und ich eins sind, auch wenn Verstand und Körper dies leugnen. Deshalb werde ich bei wichtigen Entscheidungen „den Verstand verlieren“,        ver-rückt sein und etwas Seelenforschung betreiben. „Die Seele begreift, was der Verstand nicht zu erfassen vermag“. Die Seele spricht in Gefühlen zu mir, deshalb achte und folge ich meinen Gefühlen. Meine Gefühle werden mich nie in Schwierigkeiten bringen, denn meine Gefühle sind meine Wahrheit.
Wenn ich eine Erfahrung erschaffe, die auf meine jetzige Wahrheit begründet ist, statt auf eine Erfahrung zu re-agieren, dann bringt das eine neues Ich hervor.

Warum brauche ich so lange um die von mir gewählte Realität zu schaffen? Weil ich meine Wahrheit bisher nicht gelebt habe. Wahrheit macht frei. Wenn ich sie erkannt habe ändere ich sie nicht ständig. Der Verstand analysiert dauernd und will das „Beste“. Hör auf damit. Komm zu Sinnen. Gedanken sind mentale Konstruktionen, erfundene Schöpfungen meines Verstandes. Aber meine Gefühle sind real, wirklich und wahr. Gefühle sind nicht gut oder schlecht, sie sind einfach meine Wahrheiten.
Gefühle sind die Sprache der Seele.

Negative Gefühle muss ich nach außen mitteilen, damit sie nicht in mir bleiben und Seele und Körper schädigen.

Manche Gefühle sind wahre Gefühle aus der Seele, andere werden vom Verstand konstruiert, sind also nur Gedanken, die als Gefühle maskiert sind. Sie beruhen auf Erfahrungen von mir selbst oder anderen.

Die größte Herausforderung besteht darin, im Hier und Jetzt zu sein. Aufzuhören, Gedanken für die Zukunft zu erzeugen.

R E A K T I V   =  aus alten Erfahrungen heraus zu re-agieren
K R E A T I V   =  neu entwickeln

„Wenn du jedem Moment frisch und unvoreingenommen begegnest, ohne Dir vorher darüber Gedanken gemacht zu haben, kannst du den, der du bist, erschaffen, statt den wieder-zu-inszenieren, der du einst warst.“
„Ignoriere deine früheren Erfahrungen, und begib dich in den Moment hinein. Sei im Hier und Jetzt. Schau dir an, womit du jetzt sofort arbeiten kannst, um dich neu zu erschaffen.“

„Vergangenheit und Zukunft können nur in Gedanken existieren. Der gegenwärtige Moment ist die einzige Realität. Bleib drin!“
Tu alles, was nötig ist, um mit Gott/der Wahrheit in Verbindung zu bleiben. Höre nicht auf mit Meditation, Lesen, Schreiben, was immer für dich passt um im Allem-Was-Ist in Berührung zu bleiben.

Zeit

Es gibt keine andere Zeit als die Gegenwart.
Alles, was jemals geschah, geschieht und jemals geschehen wird, geschieht jetzt.
Zeit ist ein Element der Relativität, und zwar in der Vertikalen, nicht in der Horizontalen.
Zeit bewegt sich hinauf und herunter. Stell dir eine Spindel vor, die den ewigen Moment des Jetzt darstellt. Stell dir nun Papierblätter auf der Spindel vor, eines über dem anderen. Dies sind die Elemente der Zeit von allem was sein wird und je war. Jedes Element ist verschieden, alle existieren simultan mit allen anderen. Es gibt nur einen Moment – diesen Moment – den ewigen Moment des Jetzt. Im Jetzt geschieht alles.
Zeitreisen sind möglich und wir alle haben dies auch schon getan, routinemäßig im Traum, ohne dass es uns bewusst ist. Manchmal sehen wir Restbestände daraus und meinen schon einmal an diesem Ort gewesen zu sein, ein Deja vu, oder das herrliche Gefühl einen Menschen zu treffen mit dem Gefühl ihn schon ein ganzes Leben lang zu kennen. Das Gefühl diese Seele schon immer und ewig zu kennen. Immer und ewig sind eine Sache von gerade jetzt.
So hast du oft von deinem Blatt Papier aus auf der Spindel nach oben und nach unten geschaut und all die anderen Papierblätter gesehen! Und du hast dich selbst dort gesehen – weil sich ein Teil von dir auf jedem Blatt befindet!
Du bist immer gewesen, bist jetzt und wirst immer sein. Es gab nie eine Zeit, in der du nicht warst – und es wird auch nie eine solche Zeit geben.
Älter und jünger sind unterschiedliche Bewusstseinsstufen einer Seele oder haben mit einem Aspekt des Seins zu tun. Jeder birgt das Bewusstsein vom Ganzen in sich. „Bewusstsein“ ist die Erfahrung dieses erweckten Bewussteins. Der Aspekt des ALLEN wird sich seiner selbst bewusst. Dann wird er sich aller anderen bewusst und zuletzt Gott bewusst.

Wir bewegen uns, nicht die Zeit. Die Zeit hat keine Bewegung. Es gibt nur den einen Moment. Die Zeit ist ein Feld, durch das wir uns bewegen, das beweist die Relativitätstheorie mathematisch.
Die Zeit vergeht nicht, sondern Objekte bewegen sich durch und in einem statischen Feld, das wir Raum nennen. Die Zeit ist einfach nur eine Methode, um Bewegung zu berechnen.

Ich bin zu mehr als einer Erfahrung auf einmal fähig und im Stande mein Selbst in so viele Selbst zu unterteilen, wie mir beliebt (Schizophrenie?).
Ich kann das gleiche Leben immer und immer wieder leben, auf verschiedene Weise. Während ich im Hier und Jetzt bin, kann ich auch andere „Selbste“ in anderen „Zeiten“ und anderen „Orten“ sein – und war es auch.

Tod

„Im Augenblick deines Todes wirrst du die größte Freiheit, den größten Frieden, die größte Freude und die größte Liebe erfahren, die du je kennen gelernt hast.“
„Es gibt keinen „Tod“. Das Leben geht immer und ewig weiter. Das Leben ist. Ihr ändert nur einfach die Form.“

Seelen anderer ziehen wir an und werden zu ihnen hingezogen. Dies ist eine schöpferische Erfahrung auf beiden Seiten. Niemand trifft aus bloßem Zufall einen anderen. Nichts geschieht zufällig.

Wenn du keine Gruppe finden kannst, deren Bewusstsein dem deinen gleicht, dann sei der Urheber einer Gruppe. Andere mit vergleichbarem Bewusstsein werden sich zu dir hingezogen fühlen.

Raum

Leeren Raum gibt es nicht, es befinden sich dort dünne weit ausgedehnte Gase. Wenn diese Gase verschwinden, dann ist da noch Energie. Reine Energie. Diese manifestiert sich als Schwingung. Bewegungen des Alles 
in einer bestimmten Frequenz.
Unsichtbare „Energie“ ist der „Raum“, den Materien zusammen hält.
Alle „festen“ Gegenstände sind zu 2% feste „Materie“ und zu 98% „Luft“. Der Raum zwischen den winzigen Materiepartikeln ist riesig.
(Die Physik kann nur 4% des Universums beschreiben. Die restlichen 96% sind dunkle Materie und dunkle Energie, und keiner weiß, was das ist!)

Es gab eine Zeit vor der Zeit, in der es überhaupt keine Materie gab – nur die reinste Form von höchster Schwingungsenergie, die wir Antimaterie nennen. Am Anfang vibrierte, oszillierte reine Energie – Gott – so schnell, dass sich Materie formte – alle Materie des Universums.
Unsere Gedanken sind reine Schwingungen und können physische Materie erschaffen.
Das Universum dehnt sich aus und irgendwann zieht es sich wieder zusammen und alles fällt wieder zurück an seinen Platz. Und wir haben das Paradies wieder. Keine Materie. Reine Energie. Am Ende geht alles wieder zurück zu Gott. Dann wird es einen neuen Urknall geben und das Universum weitet sich wieder aus und zieht sich wieder zusammen. Immer und immer wieder. Dies ist das Ein- und Ausatmen Gottes.

Alle Dinge bewegen sich zyklisch. Das Leben hat einen natürlichen Rhythmus, und alles bewegt sich in diesem Rhythmus; alles bewegt sich in diesem Fluss.  
Wir werden immer existieren, nicht in physischer Form, aber wir können nicht nicht existieren. Wir sind das-was-ist.

Sex, Geld, Macht ...

Unsere Moral sagt, wenn wir etwas gerne tun, dann sollen wir dafür nicht noch viel Geld bekommen. Die meisten Menschen verdienen ihr Geld mit einer Tätigkeit die sie hassen – oder zumindest durch harte Arbeit und nicht durch endlose Freude. Also lautet die Botschaft: Wenn du negative Gefühle mit etwas verbindest, dann kannst du es genießen. Vor allem meinen wir, uns bei Sex nicht wohl fühlen zu dürfen, das erzeugt dabei Schuldgefühle. Die gute Nachricht ist: Es ist in Ordnung Sex zu lieben! Nicht dienlich ist es für uns, wenn Sex zur Sucht wird. Aber es ist OK, wenn wir uns in den Sex verlieben.

Übe dich darin dir zehnmal am Tag zu sagen:

  • ich liebe Sex
  • ich liebe Geld
  • ich liebe MICH

Übe dich darin zu lieben:

  • Macht
  • Glanz
  • Ruhm
  • Erfolg
  • Gewinnen
  • Das Lob von anderen
  • Besser sein
  • Mehr haben
  • Wissen wie
  • Wissen warum

Das ganze Leben lang wurden uns Schuldgefühle eingetrichtert in Bezug auf die Dinge, die wir am meisten wünschen.

„Liebe, liebe, liebe die Dinge, die du dir wünscht – denn deine Liebe zieht sie zu dir hin.“
„Also wähle Sex – all den Sex, den du kriegen kannst!
Und wähle Macht – all die macht, die du zusammen bringen kannst!“
„Aber wähle nicht Sex statt Liebe, sondern wähle ihn als eine Feier der Liebe. Und wähle nicht Macht über, sondern Macht für.“
Lehrerinnen und Lehrer des tantrischen Sex, wissen, dass deine Fähigkeit, deiner Partnerin oder deinem Partner Vergnügen zu bereiten und eine lange und freudige Vereinigung von Seelen und Körpern zu erleben, sehr stark gemindert wird, wenn du dich mit einem Hunger nach Sex dem Sex hingibst. Tantrisch Liebende bereiten sich daher sehr oft selbst Vergnügen, bevor sie einander Vergnügen bereiten. Und sie tun dies sehr häufig in Gegenwart von und gewöhnlich mit der Ermunterung, Hilfe und liebevollen Anleitung des anderen. Wenn dann der anfängliche Hunger gestillt ist, kann der tiefere Durst beider – der Durst nach Ekstase – durch die verlängerte Vereinigung wunderbar und herrlich gestillt werden.

Wenn du abschätzen möchtest, wie weit du dich entwickelt hast, dann schaue einfach, wobei du dich „gut fühlst“.
Gib dir die Erlaubnis alles zu haben, was das Leben an zu bieten hat – und ihr werdet entdecken, dass es mehr an zu bieten hat, als ihr euch je vorstellen konntet.

„Ich habe alle Dinge mit einer Energie ausgestattet, die ihr Signal in das Universum aussendet. Jede Person, jedes Tier, jede Pflanze, jeder Stein, jeder Baum – jedes physische Ding – sendet Energie aus, wie ein Radiosender.“ Diese kreuz und quer verbindenden Energien, die zwischen allem hin und her sausen bilden eine alles verbindende Matrix. Über diese Matrix erfolgt Kommunikation, hier kann Massenbewusstsein geschaffen werden.
„Jeder Gedanke, den du jemals hattest, färbt diese Energie. Eine Person kann es, wenn sie sensibel genug ist, fühlen, wenn du an sie denkst. Jedes jemals von dir gesprochene Wort formt diese Energie. Alles, was du jemals getan hast, beeinflusst sie.“
„Die ganze Welt steht in einem ständigen Energieaustausch.“
Gedanken ziehen gleiche Gedanken entlang der Matrix an. Und wenn genug gleichartige Energie zusammenkommt, dann werden ihre Schwingungen schwerer, verlangsamen sich und sie werden zu Materie. So erschaffen Gedanken Materie.

Bezogen auf Sex am Beispiel von Tom und Mary:
Tom sendet persönliche Energie in einem Radius von 360° in das Universum aus. Einiges davon trifft auf Mary. Mary sendet auch Energie aus und einiges davon trifft auf Tom. Die Energien treffen sich in der Mitte zwischen ihnen und formen eine neue Energieeinheit, die wir „Tomary“ nennen. Durch diesen Energiekörper sind beide verbunden und er wird genährt durch ständig einfließende Energie von beiden und beide erhalten  daraus ständig Energie. Die Energie wird über die Matrix übertragen. Dies erzeugt die großartige Freude einer gesegneten Vereinigung.
Die Seele beider will „Tomary“ sofort kennen lernen.     
Aber die Welt hat sie erzogen dem Gefühl zu misstrauen, sich vor Verletzungen zu hüten und sich zurück zu halten. Wenn sie Glück haben, schieben sie die Ängste bei Seite und vertrauen darauf, dass Liebe alles ist, was es gibt. Sie wissen metaphysisch, dass sie in „Tomary“ eins sind und wollen dies nun auch physisch erfahren und wollen fühlen, eins zu sein. Sie gehen aufeinander zu und „Tomary“ bekommt mehr Energie. Sie rücken noch näher aneinander und es wird intensiver, es brennt. Jetzt berühren sie sich. Die Berührung ist fast unerträglich, ein durchströmendes Kribbeln, eine Hitze, sie sind „heiß“ aufeinander. Jetzt umarmen sie sich und Mary, Tom und Tomary nehmen fast den selben Raum ein, sie wollen ganz verschmelzen. Toms Körper ist nun bereit in Marys Körper einzudringen. Marys Körper ist bereit Tom in sich auf zu nehmen. Es wird intensiver und Tom, Mary und „Tomary“ werden eins. Sie keuchen und bewegen sich, sie ringen darum sich noch näher zu kommen, sie explodieren und zucken am ganzen Körper. In dieser Explosion erfahren sie die Essenz des Lebens, erleben Das-Was-Ist. Die beiden sind eins geworden – und oft wird ein drittes Wesen in physischer Form aus beiden erschaffen. So wird ein Ebenbild von „Tomary“ erschaffen. Sie haben Leben erschaffen!

"Ich kann mir nichts Traurigeres vorstellen, als einen Mann oder eine Frau, die das Gefühl haben, manches gerne erleben zu wollen, sich dann aber zurück zu halten, weil sie meinen, dass das, wovon sie träumen, die „Anstandsregeln“ verletzen würde.“ „Wenn ich einen Aufkleber an meinem Auto hätte, würde darauf stehen:

VERLETZE       DEN        ANSTAND

Und ganz sicher würde ich einen solchen Spruch in jedem Schlafzimmer anbringen.“
Wir sind 3-teilige Wesen: Körper, Geist und Seele.

Körper

Der Körper ist für jeden präsent, er wird genährt, gekleidet, wir geben ihm „Stoff“. Wer nur als eindimensionales körperliches Wesen lebt versinkt in Geld, Sex, Macht, Besitz, Sicherheit, Ruhm, finanziellem Gewinn.

Geist

Viele vergessen, dass sie einen Geist haben und nähren ihn nicht mit Lesen, Schreiben, Lernen. Niemand lehrt. Es gibt keinen Input mehr und nur ein Minimum an erforderlichen Output. Der Geist wird abgeschaltet, eingelullt durch Fernsehen, Schundromane ...nach dem Motto: Denk nicht!
Die meisten Menschen wollen nicht denken, sie wählen lieber einen Führer, sie folgen Religionen, die kein unabhängiges Denken erfordern. Sie wollen gesagt bekommen, was sie tun wollen, sie wollen keine eigene Verantwortung übernehmen.

Seele

„Wann hattest du das letzte Mal das Gefühl, dass deine Seele zum Ausdruck gebracht wurde? Wann hast du das letzte Mal vor Freude geweint? ... Im Regen getanzt? Bist nackt geschwommen? ... Gespräche geführt bis zum Morgengrauen? Liebe gemacht – am Strand, im Wald? Nach Gott gesucht? Wann hast du das letzte Mal allein mit dem Schweigen gesessen, bist in den tiefsten Bereich deines Wesens gereist?“

Als 3-dimensionales Wesen erlebst du Kreativität, neue Ideen, Lebenssinn, spirituelle Identität, Beziehung zu Gott.

Bewusstseinswandel und Gesellschaft

Falsch und richtig gibt es nicht. Statt falsch besser: Das, was mir nicht dienlich ist um das zu sein, was ich sein will.  

Moral und Ethik können nicht gesetzlich vorgeschrieben werden.
Gesetze sind der Ausdruck dessen, was wir nach Meinung jener, die an der Macht sind, sein sollten. Güte und Fairness können nur aus dem Herzen kommen. 
Notwendig ist ein Bewusstseinswandel, möglichst viel Gutes zu tun. Wir müssen anfangen, die Interessen eines anderen als unsere eignen betrachten. Eine neue Achtung vor allem Leben und ein tiefer gehendes Verständnis von der wechselseitigen Verbundenheit aller Dinge.

Schritte für eine Bewusstseinsänderung:

  • Teilt mit allen Völkern der Welt Reichtum und Ressourcen der Welt, dass niemand haben will und braucht, was ein anderer hat, und jeder ein Leben in Würde und ohne Angst führen kann.
  • Bildet eine Weltregierung.
  • Die ganze Politik muss darauf gegründet sein, dass alles zutiefst miteinander verbunden ist, alles ist eines.
  • Schafft das Militär ab und verwendet das Geld für das Wohl aller. Bildet eine internationale Weltpolizei.
  • Schafft ein System zur Konfliktlösung, das Kriege verhindert, einen Weltgerichtshof, dem alle Folge leisten müssen.
  • Findet inneren Frieden. Jeder Konflikt entsteht aus einem fehlgeleiteten Verlangen. Der einzig dauerhafte Frieden in der Welt ist der Frieden im Inneren. Wenn du inneren Frieden findest, dann stellst du fest, dass du auch ohne alle diese äußeren Dinge auskommst. Das macht frei, da du keine Angst mehr haben brauchst etwas zu verlieren.
  • Schafft das Geld ab. Geld hat den Nachteil dass, es versteckt werden kann. Die Menschen würden sich nicht gefallen lassen, wenn sie wüssten, was da wirklich gespielt wird. Errichtet ein weltweites für jeden einsehbares System mit Kreditposten und Schuldposten. Alle Ein- und Ausgaben wären hier verzeichnet und jeder könnte das Konto von jedem einsehen.
  • Schafft die Steuern ab. Jeder zahlt auf freiwilliger Basis 10% seiner Einkünfte für das Allgemeinwohl. Keine Einkommensteuererklärung, keine Formulare, keine Abschreibung, keine „Schlupflöcher“.
  • Wenn du einen eigenen Betrieb hast, sage jedem, was du verdienst, was die Firma einnimmt und ausgibt und was jeder Angestellte verdient. Das schafft Gerechtigkeit und angemessenes Entgelt. Schreibt 2 Preise auf die Verkaufsschilder, einen mit euren eigenen Kosten und einen mit euerm Preis.

Nichts führt schneller zu Fairness als Sichtbarkeit. Sichtbarkeit ist einfach ein anderes Wort für Wahrheit. Zwei Dinge müssen gewährleistet sein:

  1. Die Abdeckung der Grundbedürfnisse aller
  2. Die Chance, aufzusteigen, für die die mehr haben wollen

Seid der neue Weg. Seid der beste Weg. Dann könnt ihr wahrhaft sagen: Ich bin der Weg und das Leben. Folgt mir.

Dieses neue Bewusstsein lässt keine Kriege mehr entstehen, Ende von Armut und Elend, Ende mit Umweltzerstörung, gleiche Chancen für alle, Ausweg aus dem endlosen Kampf um mehr und Bessres, Ende aller Diskriminierungen.

Beziehungen

Wenn ich einer anderen Person begegne sollte meine erste Frage immer lauten: Was will ich hier?
Nicht herausfinden was der andere will, sondern was ich jetzt brauche um mich zu entwickeln. Dafür sind Beziehungen da.   

Brauche einfach nichts. Hab Vorlieben, aber keine Bedürfnisse.
„Tritt jemand unerwartet in Dein Leben ein, dann halte Ausschau nach dem Geschenk, das von dir zu erhalten diese Person gekommen ist.“
„Und dabei gibt sie dir ein Geschenk – das Geschenk, dass du erfährst und erfüllst, wer-du-bist.“

Die romantischsten Beziehungen sind die, in denen jeder alles weiß, hier wird nichts verschleiert, nichts versteckt.

zurück